Meyer, Lars (2019). Zukunft gestalten in demokratisch-solidarischer Verständigung - Von den Anfängen der Zukunftswerkstatt bis zur "Konstruktivistischen Werkstatt". PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Konstruktivistische_Werkstatt.pdf - Accepted Version

Download (8MB) | Preview

Abstract

Zukunft gestalten in demokratisch-solidarischer Verständigung – Von den Anfängen der Zukunftswerkstatt bis zur Konstruktivistischen Werkstatt Die Konstruktivistische Werkstatt (KW) ist ein (Praxis-)Leitfaden für eine nachhaltige Demokratisierung und eine inklusive-partizipative Prozesskompetenz in der Bildungsarbeit. Ziel ist Demokratisierung und gemeinschaftliche Zukunftsgestaltung in der heutigen Zeit als Methode und Ausdruck „gelebter Demokratie“ zu ermöglichen und zu etablieren, z.B. in Politischer Bildung, sozialer Bewegung, Bürgerbeteiligung, sozialer Arbeit, ausserschulischer Jugendbildung/ Jugendhilfe, Schule, im Lebenslangen Lernen - LLL, in Team- und Organisationsentwicklung. Dabei inkludiert die KW die Erfahrungen und das Wissen aus Wissenschaft und Praxis der letzten 6 Jahrzehnte im Kontext der Zukunftswerkstatt nach Robert Jungk, dem Zukunftswerkstatt Moderator*innennetzwerk und der Internationalen Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen, Salzburg, Österreich. Grundlage für die KW sind: Eine interaktionistisch-konstruktivistische Pädagogik (Kölner Konstruktivimus) nach Kersten Reich, John Deweys Lern- und Demokratieverständnis mit experiencing, communication und democracy (Dewey Center Köln) und die „Flüssige Moderne“ nach Zygmunt Bauman. Auf dieser Grundlage werden aktuelle Transformationsprozesse mit den inneren Programmatiken der Handlungsfelder für Pädagog*innen in Verbindung gesetzt. Es wird ein an den Handlungsfeldern orientiertes Prozessverständnis entwickelt, das sich an struktureller Transformation, demokratisch-solidarischer Beziehungsgestaltung und an Diversität und Multiperspektivität auf inhaltlicher Ebene orientiert. Für die Pädagog*innen ergeben sich daraus Prozess-, Transformations- und Konstruktionskompetenzen, die in Kombination mit einem Perspektivenkoffer "Multiperspektivität als strategisches Instrumentarium" befähigt, Prozesse im Bildungsraum nachhaltig zu initieren und zu begleiten, individuelles Lernen und inklusive strukturelle Entwicklung miteinander in Verbindung zu bringen und daraus gemeinsam Zukunft zu gestalten. Ein Methodenkoffer und im Ablauf der Werkstatt verortete Praxisleitfragen für den Prozess ermöglichen Planung und Reflexion auf einer situativen Planungsebene.

Item Type: Thesis (PhD thesis)
Translated title:
TitleLanguage
Create future in a democratic-solidary communication - From the beginning of the "future workshop" to the "constructivistic workshop"English
Translated abstract:
AbstractLanguage
Create future in a democratic-solidary communication – from the beginning of the „future workshop“ to the „constructivist workshop“ The „constructivist workshop“ (CW) is a (Practicioner-)guide for a sustainable democratisation and an inclusive-participative process-competence for learning settings. The aim is to enable democratisation and a solidary creation of future as a method and as „a lived experience“ today. Several examples within the field are explained: political education, social movement, participation processes, social work, youth welfare/youth education, school, lifelong learning, team and organizational development. Therefore the „constructivist workshop“ includes the experience and the knowledge from science and practice of the last 6 decades generated in the context oft he „future workshop“ movement (Robert Jungk), the network of „future workshop“ facilitators and the international Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg, Austria. The basis for the „constuctivist workshop“ is: The interactice constructivist pedagogy (Cologne constructivism) from Kersten Reich, the learning and democracy theory of John Dewey (Dewey center cologne) and the „liquid modernity“ of Zygmunt Bauman. On this basis the actual transformation-processes are related in correspondence to the inner programmatic aims of the acting fields of the pedagogue. Within these fields the CW works with a processmodel, that orientates at structural transformation, democratic and solidary relationship and multiperspective and diversity in the themes. For the pedagogue there are defined a process-competence, transformation-competence and a construction-competence, they are related to a perspective-„case“ „Multiperspective as a strategic instrument“ within the process. This is the ability to initiate, enable and facilitate learning processes sustainably. It makes it possible to combine individual active learning (in a constructivist sense) and an inclusive structural transformation to focus a solidary communication (democracy) and creation of future. A summary of methods and (practice)leading-questions, located within the process, enable planning and reflection of the process on a situative didactic-level.English
Creators:
CreatorsEmailORCID
Meyer, Larsdiewerkstatt-meyer@t-online.deUNSPECIFIED
URN: urn:nbn:de:hbz:38-94768
Subjects: Education
Uncontrolled Keywords:
KeywordsLanguage
Demokratie,Zukunftswerkstatt, Konstruktivistische Werkstatt, Prozess, Transformation, Inklusion, Partizipation, Bildung, Nachhaltigkeit, Interaktionistisch-konstruktivistische PädagogikGerman
Faculty: Faculty of Human Sciences
Divisions: Faculty of Human Sciences
Language: German
Date: 24 January 2019
Date of oral exam: 24 January 2019
Referee:
NameAcademic Title
Reich, KerstenProf. Dr.
Neubert, StefanProf. Dr.
Refereed: Yes
URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/9476

Downloads

Downloads per month over past year

Export

Actions (login required)

View Item View Item