Universität zu Köln

Peer Involvement - Eine neue Chance in der Suchtprävention mit Jugendlichen!? Untersucht am Beispiel des Projektes an.sprech.bar

Strauß, Sarah (2006) Peer Involvement - Eine neue Chance in der Suchtprävention mit Jugendlichen!? Untersucht am Beispiel des Projektes an.sprech.bar. Masters thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF
Download (662Kb) | Preview

    Abstract

    Die Arbeit setzt sich mit dem Thema Peer Involvement in der Suchtprävention mit Jugendlichen auseinander. Peer Involvement stellt eine mögliche Methode in der Präventionsarbeit dar, die auf der besonderen Beziehung zwischen Gleichaltrigen aufbaut und Jugendliche als Experten ihrer eigenen Situation anerkennt. In Peer Involvement-Programmen werden Jugendliche geschult, um andere Gleichaltrige auf eine jugendspezifische Art und Weise über bestimmte Themen informieren und beraten zu können. Ziel der Arbeit ist es, einen Überblick darüber zu schaffen, was Peer Involvement und damit verbundene Ansätze auszeichnet und herauszuarbeiten ob der Boom dieser Ansätze in der Praxis gerechtfertigt ist. Hierbei werden die theoretischen Hintergründe und, darauf aufbauend, die Wirkweise von Peer Involvement beschrieben. Die Arbeit soll zur Orientierung und Vereinfachung in der kaum zu überblickenden Flut von Begrifflichkeiten (z.B. Peer Education, Peer Tutoring, Peer Support, Peer Counseling usw.) führen. Im Zuge der schnellen und zahlreichen Verbreitung von Projekten, die sich selbst dem Peer Involvement zuordnen, werden auch schwierige und kritische Aspekte dieses Ansatzes betrachtet. Parallel dazu wird ein Überblick über primäre und sekundäre Suchtprävention, Substanzkonsum bei Jugendlichen und deren Spezifik und den entwicklungstheoretischen Hintergrund gegeben. Zur praktischen Erläuterung der theoretischen Inhalte, wird das Kölner Suchtpräventionsprojekt "an.sprech.bar" vorgestellt.

    Item Type: Thesis (Masters thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    This work exposes the topic peer involvement in addiction prevention with young persons. Peer Involvement places a method in prevention that ist based on the specific relationship between same aged persons and recognizes young persons as experts in their own situation. In peer involvement-programms adolescents are trained to inform and counsel same aged people in a youthspecific way. The achieved aim of this work is to give a overall view what peer involvement is and what characterizes its approach. A further aim is to work out if the practice boom is justified. In this connection the theoretical backround and the effects are described. A main goal is the orientation and simplification of the variable used terms (p.e. peer education, peer tutoring, peer support, peer counseling...). In the course of the fast and numerous diffusion of projects, that assign themselves to peer involvement projects, also critical and difficult aspect are shown. A overview of primary and secondary addiction prevention, the use of drugs and its characteristics in adolescence is given. As a practical explanation of the theoretical contents, the cologne based addiction prevention project "an.sprech.bar" is represented.English
    Creators:
    CreatorsEmail
    Strauß, Sarahsarahstrauss@gmx.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-19612
    Subjects: Education
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Peers , Prävention , Peer-Projekt , Drogen , Peer AnsatzGerman
    drugs , peer education , peer project , adolescent ,English
    Faculty: Heilpädagogische Fakultät
    Divisions: Heilpädagogische Fakultät > Keine Angabe
    Language: German
    Date: 2006
    Date Type: Completion
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 08 Mar 2007 12:44:17
    Referee
    NameAcademic Title
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/1961

    Actions (login required)

    View Item