Universität zu Köln

Ubiquitin-Independent Proteolytic Targeting of Ornithine Decarboxylase

Beenukumar Renukadevi, Roshini (2015) Ubiquitin-Independent Proteolytic Targeting of Ornithine Decarboxylase. PhD thesis, Universität zu Köln.

[img]
Preview
PDF - Accepted Version
Download (2527Kb) | Preview

    Abstract

    Protein degradation mediated by the 26S proteasome is fundamental for cell survival in eukaryotes. There are two known routes for substrate presentation to the 26S proteasome- the ubiquitin-dependent route and the ubiquitin-independent route. Ornithine decarboxylase (ODC) is one of the most well-known ubiquitin-independent substrates of the proteasome. It is a homodimeric protein functioning as a rate-limiting enzyme in polyamine biosynthesis. Polyamines regulate ODC levels by a feedback mechanism mediated by the ODC regulator called antizyme. Higher cellular polyamine levels promote translation of antizyme mRNA and inhibit ubiquitin-dependent proteasomal degradation of the antizyme protein. Antizyme binds ODC monomers and targets them to the proteasome without ubiquitylation. The mechanism of this ubiquitin-independent proteasomal degradation is poorly understood. Therefore, the major aim of this study was to investigate the mechanism of ubiquitin-independent degradation of the ODC by the 26S proteasome. We show that polyamines, besides their role in regulating antizyme synthesis and stability, directly enhance antizyme-mediated ODC degradation by the 26S proteasome. Polyamines specifically enhanced the degradation of ODC by the proteasome both in vivo in yeast cells and in a reconstituted in vitro system. ODC is shown to be targeted in a manner quite distinct from ubiquitin-dependent substrates as its degradation was enhanced in a mutant lacking multiple ubiquitin receptors. These and other findings indicate, however, that there is a convergence point for the two routes of degradation because ubiquitin-dependent substrates compete with ODC for degradation. Using an in vitro assay, it could be shown that the unstructured N-terminal degron, ODS, is essential for binding of ODC to the proteasome. In vivo studies using proteasomal ATPase mutants, in which tyrosine residues in so-called pore loops were mutated to alanine (Y-A), further showed that the pore loops of Rpt4 and Rpt5 are of critical importance for ODC degradation and suggested that ODS might be recognized by these ATPase subunits. Additional experiments revealed that antizyme promotes ODC degradation most likely by providing an additional binding site. An ODS-antizyme-Ura3 fusion protein was degraded faster in a ubiquitin-independent but proteasome-dependent manner than ODS-Ura3. Furthermore, a ubiquitin-dependent mode of ODC degradation is also reported. Upon overexpression under the PCUP1 promoter, efficient degradation of ODC involved a ubiquitin-dependent mechanism. This degradation of ODC was independent of ODS and antizyme. Together, the findings described in this thesis provide novel insights into the mechanism of proteolytic regulation of ODC. With ODC being a validated target for cancer therapy, a detailed understanding of this mechanism may contribute to the discovery of new therapies targeting the polyamine pathway.

    Item Type: Thesis (PhD thesis)
    Translated abstract:
    AbstractLanguage
    Proteinabbau durch das 26S-Proteasom ist von fundamentaler Bedeutung für das Überleben eukaryotischer Zellen. Substrate können dem Proteasom auf zwei Arten präsentiert warden, entweder Ubiquitin-abhängig oder Ubiquitin-unabhängig. Ornithine decarboxylase (ODC) ist das bekannteste Ubiquitin-unabhängige Substrat des Proteasoms. Es ist ein homodimeres Protein mit einer geschwindigkeitsbestimmenden Funktion in der Biosynthese von Polyaminen. Polyamine regulieren die ODC-Konzentration durch einen Feedback-Mechanismus, der durch das ODC-Regulatorprotein Antizym vermittelt wird. Höhere zelluläre Polyamin-Konzentrationen stimulieren die Translation von Antizym-mRNA und hemmen den Ubiquitin-abhängigen Abbau des Antizym-Proteins. Antizym bindet an ODC-Monomere und vermittelt deren Ubiquitin-unabhängigen Abbau durch das Proteasom. Der Mechanismus des Ubiquitin-unabhängigen Proteinabbaus durch das Proteasom ist noch nicht gut verstanden. Das Hauptziel dieser Arbeit war es daher, den Mechanismus des Abbaus der ODC näher zu untersuchen. Es konnte gezeigt warden, dass Polyamine, neben ihrer Rolle in der Regulation der Synthese und Stabilität von Antizyme, einen direkt verstärkenden Effekt auf den Antizym-vermittelten Abbau der ODC durch das 26S-Proteasom sowohl in vivo in Hefezellen als auch in einem rekonstituierten In vitro-System hat. ODC wird auf eine andere Art und Weise vom Proteasom erkannt als Ubiquitin-abhängige Substratproteine, wie der verstärkte Abbau der ODC in Hefemutanten mit fehlenden Ubiquitin-Rezeptoren zeigte. Diese und andere Ergebnisse deuteten an, dass ODC und Ubiquitin-abhängige Substrate aber auch an einem bestimmten Punkt zusammenkommen, da diese Substrate um den Abbau durch das Proteasom konkurrieren. Durch In vitro-Bindungsstudien konnte gezeigt werden, dass das unstrukturierte N-terminale Abbaussignal (ODS) für die Bindung der ODC an das Proteasom essentiell ist. In vivo-Experimente mit Hefemutanten, in denen kritische Tyrosinreste in den so genannten Pore Loops der ATPase-Untereinheiten zu Alanin mutiert sind, zeigten das diese Loops der Untereinheiten Rpt4 und Rpt5 für den Abbau der ODC von kritischer Bedeutung sind, vermutlich indem sie das ODS erkennen. Weitere Experimente erbrachten Hinweise darauf, dass Antizym wahrscheinlich den Abbau der ODC fördert, indem es eine zusätzliche Bindestelle für das Proteasom beisteuert. So wurde beobachtet, dass ein ODS-Antizym-Ura3-Fusionsprotein schneller Ubiquitin-unabhängig abgebaut wurde als ODS-Ura3. Neben dem zuvor genannten Mechanismus wurde auch ein Ubiquitin-vermittelter Abbau der ODC beobachtet, wenn diese in stärkerem Maße in den Zellen synthetisiert wurde. Dieser Abbau erwies sich als unabhängig von ODS und Antizym. Die Ergebnisse dieser Arbeit eröffnene neue Einblicke in die Mechanismen der proteolytischen Kontrolle der ODC. Da ODC bereits als Zielstruktur von Krebstherapien validiert ist, kann ein detaillierteres Verständnis dieser regulatorischen Mechanismen zur Entwicklung neuer Therapien beitragen, die einer häufig mit der Zellentartung einhergehenden Erhöhung der Polyaminsynthese entgegen wirken.German
    Creators:
    CreatorsEmail
    Beenukumar Renukadevi, Roshiniroshini.br@gmail.com
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-63945
    Subjects: Natural sciences and mathematics
    Life sciences
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Protein degradationEnglish
    Ubiquitin-independentEnglish
    ProteasomeEnglish
    ODCUNSPECIFIED
    AntizymeUNSPECIFIED
    Faculty: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät > Institut für Genetik
    Language: English
    Date: 11 May 2015
    Date Type: Publication
    Date of oral exam: 29 June 2015
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 17 Nov 2015 13:33:18
    Referee
    NameAcademic Title
    Dohmen, JürgenProf. Dr.
    Hofmann, KayProf. Dr.
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/6394

    Actions (login required)

    View Item