Universität zu Köln

Geschworene statt Eisenprobe. Entwicklungen im mittelalterlichen schwedischen Prozess

Strauch, Dieter Prof. Dr. (2008) Geschworene statt Eisenprobe. Entwicklungen im mittelalterlichen schwedischen Prozess. In: Nomen et Fraternitas. Festschrift für Dieter Geuenich zum 65. Geburtstag, hrsg. von Uwe Ludwig/Thomas Schilp (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, hrsg. von Heinrich Beck/Dieter Geuenich/Heiko Steuer, Bd. 62). Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, hrsg. von Heinrich Beck/Dieter Geuenich/Heiko Steuer, 62. Walter de Gruyter, Berlin, pp. 765-786. ISBN 978-3-11-020238-0

[img]
Preview
PDF
Download (6Mb) | Preview

    Abstract

    Bis 1215 war es im schwedischen Prozess üblich, den Beweis durch Eidhelfer zu erbringen. Das waren keine Zeugen der Tat, sondern Leumundszeugen, die beschworen, dass der Kläger oder der Beklagte ein ehrenwerter Mann sei. Konnten die nötigen Eidhelfer nicht aufgebracht werden, wurde der Beweis einer Straftat durch Anrufung Gottes (durch Ordal, Gottesurteil) erbracht. Nachdem das vierte Laterankonzil die priesterliche Begleitung der Ordale abgeschafft hatte, und die Kirche die bisherigen Eidhelfer, die gewöhnlich aus den Sippenangehörigen genommen wurden, der Kumpanei verdächtigte, musste man sich um neue Beweismittel kümmern. Das vierte Laterankonzil hatte in can. 8 den Inquisitionsprozess eingeführt, der die materielle Wahrheit erforschen sollte. Er wurde jetzt auch im weltlichen Prozess benutzt, um die Wahrheit zu ermitteln. Dem dienten die Ernannten (die næmnd), ein Beweisausschuss, in den ehrenwerte Männer der jeweiligen Harde gewählt wurden, welche den wahren Hergang einer Straftat ermitteln sollten. Der Prozess mit næmnd fand im 13. Jahrhundert Eingang in die schwedischen Landschaftsrechte, aber nicht nur dort, sondern es gab auch eine Bischofsnæmnd, die in causis spiritualibus (geistlichen Sachen) und in causis spiritualibus andnexis (z. B. Ehebruch, Eidsachen, falsches Zeugnis) die Wahrheit ermitteln sollten. Die Entscheidung fiel jeweils durch Mehrheitsbeschluss.

    Item Type: Book Section
    Creators:
    CreatorsEmail
    Strauch, Dieter Prof. Dr.dieter.strauch@uni-koeln.de
    URN: urn:nbn:de:hbz:38-75132
    Series Name: Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, hrsg. von Heinrich Beck/Dieter Geuenich/Heiko Steuer
    Publisher: Walter de Gruyter
    ISBN: 978-3-11-020238-0
    Volume: 62
    Subjects: Geography and history
    Uncontrolled Keywords:
    KeywordsLanguage
    Beweisrecht; Gottesurteil; Ordal; Eisenprobe, Schlingordal; Zweikampf ; inquisitio; Eidhelfer; Reinigungseid; næmnd; Friedensgesetze; Pfandnahme; Eidhelferprozess; Naemndprozess; tvæsværi; Bischofsnæmnd.UNSPECIFIED
    Faculty: Rechtswissenschaftliche Fakultät
    Divisions: Rechtswissenschaftliche Fakultät > Institut für neuere Privatrechtsgeschichte, Deutsche und Rheinische Rechtsgeschichte
    Language: German
    Date: 2008
    Date Type: Publication
    Full Text Status: Public
    Date Deposited: 31 Mar 2017 08:10:16
    URI: http://kups.ub.uni-koeln.de/id/eprint/7513

    Actions (login required)

    View Item